Nice, guys!

Quelle: Concorde Filmverleih
Selten besucht man heute im Kino einen Film ohne vorher zumindest einmal den Trailer gesehen zu haben, doch genau das habe ich diese Woche getan. Schon bei den ersten Takten des 70er Jahre Soundtracks von „The Nice Guys“ von Regisseur Shane Black (Kiss Kiss Bang Bang) kommt im Saal gute Laune auf. Der Film nimmt direkt Fahrt auf und knapp zwei Stunden später fragt man sich wie nach einer Achterbahnfahrt, warum er schon wieder vorbei ist.

Quelle: Concorde Filmverleih
Angelegt ist die Handlung des Films im Los Angeles der 70er Jahre, der ganze Film ist von Kostüm (türkise taillierte Lederjacke für Russel Crowe) bis Kulisse liebevoll durchgestylt und der Soundtrack tut sein Bestes, keinen der größten Hits auszulassen. Vor dieser Kulisse treffen der Auftragsschläger Jackson Healy (Russel Crowe) und der wenig erfolgreiche Privatdetektiv Holland March (Ryan Gosling) aufeinander. Nach einem holprigen Start in ihrer Beziehung – Healy wurde engagiert um March zu verprügeln – tun sich die beiden zusammen um einen Fall zu lösen, der sich als deutlich weitreichender entpuppt, als anfänglich zu vermuten ist. Begleitet werden sie dabei streckenweise von Marchs intelligenter Teenager-Tochter Holly (Angourie Rice).

Obwohl die Handlung dieses Krimis an sich schon interessant genug wäre, stiehlt ihr der komödiantische Anteil des Films schlichtweg die Show. Eine geniale Mischung aus schnellen und wahnsinnig komischen Dialogen und (gut gemachtem!) Slapstick garantiert anhaltende Lachanfälle. Die anfängliche Skepsis ob Ryan Gosling auch lustig kann, ist nach wenigen Augenblicken vergessen. Die Hauptdarsteller harmonieren sowohl in Timing als auch Ausdruck und sorgen so dafür, dass das Drehbuch in der Umsetzung funktioniert. Angourie Rice als Holly hält ohne Probleme mit ihren Hollywood-erprobten Schauspielkollegen mit. Natürlich ist dem Genre angemessen auch eine ordentliche Portion Action mit enthalten, die den rasanten Rhythmus des Films vorantreibt.
Quelle: Concorde Filmverleih

Unser Fazit: The Nice Guys bietet neben der Klimaanlage einen weiteren Grund trotz Sommerausbruchs ins Kino zu gehen. Zahlreiche Lacher sowie ausgesprochen gute Unterhaltung sind hier garantiert. Persönlich würde ich jedoch empfehlen, den Film zu besuchen ohne vorher den Trailer zu sehen – dort werden zwar nicht wie im Moment bei vielen Trailern schon alle besten Momente des Films gezeigt (unmöglich, zu viele!), allerdings sieht man einige Ausschnitte, die im Film unerwartet deutlich besser kommen werden. Wer sich den Trailer trotzdem schon einmal ansehen möchte, findet ihn hier:
kultürlich-Autorin: Joana Kirstein


Kommentare:

  1. Super Film, nur spielt dieser Ryan Reynolds irgendwie nicht so mit. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Hinweis! Das haben wir natürlich sofort ausgebessert. Viel Spaß weiterhin auf kultürlich!

      Löschen